Ohrakupunktur

 

Die Ohrakupunktur ist eine wirkungsvolle Methode, akute und chronische Krankheiten zu behandeln. Dabei erfolgt die Wirkung in der Regel schneller als bei der Körperakupunktur, mit der die Ohrakupunktur kombinierbar ist.

Auf dem Ohr finden sich Reflexzonen für Organe, Körperregionen und die Psyche.

Die Behandlung von Krankheiten über die Reizung der Ohren ist schon lange bekannt, eine Art „Ohren-Therapie“ ist schon den alten Ägyptern und Hippokrates bekannt gewesen. In China entwickelte sich die Ohrakupunktur im ersten Jahrtausend vor Christus.

Der französische Arzt Dr. Paul Nogier hat von etwa 50 Jahren die Ohrakupunktur wiederentdeckt. Nogier forschte und entwickelte die Ohrakupunktur weiter.

Die Ohrakupunktur wirkt vergleichsweise schnell. Schon bei einer geringen Stichtiefe von etwa 2 Millimetern erreichen die Signale, die die Nadeln auslösen, über Nervenimpulse die zentralen Regionen im Gehirn.

 

Eine Nadel beispielsweise im Ohrakupunktur-Punkt Schulter regt den lokalen Stoffwechsel in dem Gelenk an und mindert oder beseitigt Schmerzen. Neben den so genannten lokalen Punkten gibt es auch Punkte, die ausgleichend auf die Psyche wirken, sie regen unser Hormonsystem an, wirken entzündungshemmend  oder beruhigend.

Anwendungsgebiete:

  • Gelenkschmerzen
  • Schulter Arm Syndrom
  • Zahnschmerzen
  • Menstruationsschmerzen
  • Migräne
  • Gesichtsschmerz (Trigeminusneuralgie)
  • Erkrankung des Innenohres ( Morbus Meniére)
  • Muskelkrämpfen
  • allergischem Asthma
  • Heuschnupfen
  • Allergien
  • Störungen der Verdauungsorgane
  • Suchterkrankungen
  • Nikotinabhängigkeit
  • Alkoholkrankheit
  • Unterstützend beim Abnehmen, Diät
  • Schlaflosigkeit

Bitte beachten Sie, dass diese naturheilkundliche Therapie auf traditioneller Anwendung beruht, für die es keine Wirksamkeitsnachweise im Sinne der modernen Wissenschaft gibt.