Ozon-Sauerstoff-Therapie / Ozon-Therapie

 

Jede menschliche Zelle benötigt Sauerstoff für ihren Stoffwechsel, ohne Sauerstoff stirbt die Zelle ab.

Normalerweise nehmen wir über unsere Atemluft Sauerstoff auf, der aus zwei Sauerstoff-Atomen besteht (O2). Ozon (O3) dagegen ist eine Verbindung aus drei Sauerstoff-Atomen, die besonders aktiv ist.

Ozon gibt sofort ein Sauerstoff-Atom in Form des hochaktiven Sauerstoffs "in statu nascendi", also im Entstehen. Dieser kann direkt an rote Blutkörperchen als Träger des Sauerstoffs abgegeben werden. Dadurch wird durch die Ozongabe der Sauerstoff auch die Körperzellen erreichen, die bedingt durch Krankheiten nicht ausreichend versorgt werden können. Der Einsatz von Ozon ist deshalb besonders von Bedeutung, wenn der Körper selbst das Gewebe nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgen kann, wie zum Beispiel bei so genannten Raucherbein, dem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

In der Medizin wird Ozon aufgrund verschiedener Eigenschaften eingesetzt. Ozon wirkt gegen Bakterien, Viren und Pilze, es fördert die Granulation (Wundheilung), fördert die Durchlutung wirkt normalisiernd auf verschiede Blutinhaltsstoffe, wie Fette und Harnsäure etc, außerdem wirkt Ozon schmerzlindernd.

Trotzdem ist Ozon keine Wunderwaffe!

Anwendungsgebiete:

  • Durchblutungsstörungen
  • Raucherbein
  • Ulcus cruris (offenes Bein)
  • Angina pectoris oder Herzinfarkt
  • Hirnschlag, Apoplex, TIA, PRIND
  • Lebererkrankungen
  • Magenschleimhautentzündung, Gastritis
  • Colitis ulcerosa, Morbus Crohn
  • Obstipation (Verstopfung), Diarhhöe (Durchfälle)
  • chronische Entzündungen, z.B. der Nasennebenhöhlen, Eierstöcke oder Bronchien
  • Heuschnupfen, Asthma bronchiale
  • Pilzinfektionen
  • Neurodermitis, Akne, Psoriasis (Schuppenflechte)
  • allgemeine Revitalisierung, vor und nach Operationen, Erkrankungen, Erschöpfung

 

Bitte beachten Sie, dass diese naturheilkundliche Therapie auf traditioneller Anwendung beruht, für die es nicht in jedem Anwendungsfall  Wirksamkeitsnachweise im Sinne der modernen Wissenschaft gibt.