Burn Out Syndrom (BOS)

 

Der Begriff Burnout oder Burn-Out-Syndrom ist zurzeit in aller Munde, doch was ist darunter zu verstehen?

Ein Burnout-Syndrom (engl. burn out: „ausbrennen“) meint einen Endzustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung und geistiger Leere, der mit reduzierter bis fehlender physischer Leistungsfähigkeit bis hin zum totalen Zusammenbruch des Menschen auf allen seinen Ebenen.

Burn Out ist der Infarkt der Seele.

 

Ursachen eines BOS

Ein Burn-Out-Syndrom lässt sich nicht auf eine einzige Ursache zurückführen und entsteht immer über einen längeren Zeitraum. Ausschlaggebend ist besonders das Persönlichkeitsprofil des betroffenen Menschen.

Die häufigsten Ursachen, wie sie beim Burn-out-Syndrom immer wieder genannt werden sind hohe Arbeitsbelastung; schlechte Arbeitsbedingungen; Zeitdruck oder zu großes Pensum in einem zu eng gesteckten Zeitrahmen, schlechtes Betriebsklima, Mobbing, Nacht- und Schichtarbeit, Hierarchieprobleme, Verwaltungszwänge, Verordnungsflut, die wachsende Angst vor Arbeitsplatzverlust.

 

Krankheitsverlauf & Krankheitsstadien

Burnout setzt nicht schlagartig ein, vielmehr ist der Verlauf schleichend. Dann dreht sich die Burnout-Spirale immer schneller und zieht sich immer enger zu und mündet unbehandelt unweigerlich im gesundheitlichen Super-GAU!Burn out verläuft nach Freudenberger in 12 Phasen

Der Psychoanalytiker Herbert Freudenberger hat die Entwicklung eines Burn out-Syndroms in einem 12-Phasen-Modell (siehe Graphik) untergliedert, wobei der Schweregrad der Krankheit von Phase zu Phase steigt.

 

Burn Out - Symptome

Immer handelt es sich beim BOS um einen maskierten, langsam schleichend verlaufenden Krankheitsprozess. Das macht es auch so schwer, einmal die Krankheit bereits in einem Frühstadium zu erkennen.

Wenn die Krankheit manifestiert ist, ist es bereits zu einer massiven Schädigung des gesamten Organismus gekommen.

Sie vielfältig und individuell wie der Verlauf der Krankheit ist, auf so unterschiedliche Weise zeigt sie sich in ihren Symptomen:

  • Konzentrationsstörungen
  • Minderung der Leistungsfähigkeit
  • Abgeschlagenheit und Leistungsminderung, bis hin zu schwersten Formen
  • Merkfähigkeitsstörungen
  • Angst-Störungen
  • Depressive Verstimmung bis zu schweren Depressionen
  • Anpassungsstörungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Verdauungsstörungen
  • Herz-Kreislauf-Probleme und –Dysfunktionen
  • Seh- und/oder Hörstörungen
  • Stoffwechselveränderungen
  • Störungen des Hormonhaushaltes
  • Nervenschmerzen
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Kopfschmerzen
  • Infektanfälligkeit
  • Defizite der Immunabwehr
  • Schlafstörungen
  • Störungen im Bio-Rhythmus

 

Auswirkungen und Folgen

Unerkannt, unbehandelt bzw. nicht umfassend behandelt kann das BOS führen zu:

  • Chronischen Depressionen
  • Chronischen Schlafstörungen
  • Chronischer Schmerzstörung
  • Kognitiven Defiziten
  • Stoffwechselschäden
  • Magen-Darm-Verdauungserkrankungen
  • Endokrine Dysregulationen
  • Immun-Abwehr-Dysfunktionen
  • Abhängigkeit & Sucht

 

Volks- und betriebswirtschaftliche Folgen von Burn out

Auch aus volkswirtschaftlicher Sicht ist das Burn out-Syndrom eine nicht zu vernachlässigende Größe:

  • Krankheitsausfälle verursacht durch Burn out verursachen deutlich gesteigerte Kosten für Krankenkassen und Rentenversicherungsträger
  • Burn out-Erkrankte fallen in ihren Betrieben/an ihren Arbeitsplätzen öfter und vielmals auch für längere Zeiträume aus
  • gehen oft früher in Rente/Pension
  • verlieren vielmals ihren Arbeitsplatz
  • gleiten nicht selten sozial ab
  • verlieren ihre sozialen, privaten, gesellschaftlichen Bindungen

 

Die Therapie

Die Therapie eines Burn Out-Erkranken muss entsprechend des individuellen Krankheitsbildes erfolgen. Wichtig dabei ist aber IMMER alle Aspekte in der Therapie zu berücksichtigen, also sowohl auf der körperlichen, wie auch auf der psychischen und der emotionalen Ebene zu behandeln.

In der naturheilkundlichen Therapie haben sich Entspannungsverfahren und Meditation in Kombination mit klassischer Homöopathie und Vitamin C Hochdosis Infusion bewährt. Aber auch craniosacrale Therapie und Gesprächstherapie können bei Burn out Syndrom wirksam sein.